MonKey Office & macOS Sierra

sierrarelease1_1600

 

MonKey Office 2016 hat alle internen Tests mit macOS Sierra (OS X 10.12) bestanden und wird ohne Einschränkungen für dieses System freigegeben. Getestet wurde MonKey Office in der Version 13.2.1.

Eventuell beim Drucken auftretende Probleme lassen sich durch das Löschen der vorhandenen Papierformate beheben.

MonKey Reisekosten

Die Version 6.1.0 von MonKey Reisekosten ist ebenfalls für macOS Sierra freigegeben. Auch hier gilt der Hinweis zum Löschen der Papierformate.

MonKey Office Connect

Auch MonKey Office Connect ist in der Version 13.2.1 für macOS Sierra freigegeben.

MonKey Office 2016: Version 13.2

Die Version 13.2 beinhaltet oft angefragte Verbesserungen für MonKey Office sowie verschiedene Fehlerbehebungen. Eine detaillierte Aufstellung finden Sie in den Release Notes, nachfolgend eine kurze Übersicht wichtiger Punkte:

 

E-Bilanz

Für Personengesellschaften besteht jetzt die Möglichkeit, Sonder- und/oder Ergänzungsbilanzen zu erstellen und elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Abo-Vorgänge

Im Dock-Icon von OS X wird die Anzahl der offenen Abo-Vorgänge angezeigt, jeweils für das im Vordergrund befindliche Firmenfenster.Bildschirmfoto 2016-06-16 um 16.01.27

Adressverwaltung

Die Kategorien-Auswahl der Adressliste wurde aus dem Listenbereich in den Filter verschoben. Dies kommt insbesondere Anwender mit kleinen Bildschirmendiagonalen zugute.

Nummernkreise

Der Nummernkreis-Assistent ist über das entsprechende Kontextmenü deaktivierbar, das spart das manuelle Überspringen per Tab-Taste bei Nicht-Verwendung.

Das neue Nummernkreissystem ist jetzt in alle vorgesehenen Bereiche integriert. Einige Anwender stören sich sehr daran, dass beim Duplizieren von Belegen mit Nummernkreis die Nummernkreiseingabe immer auf ‚Manuell‘ steht. Dies ist aktuell leider nicht anders machbar, da der ursprünglich verwendete Nummernkreis nicht gespeichert wird. Wir werden dieses Verhalten zukünftig verbessern, auf Grund des Umfangs der dazu nötigen Arbeiten wird dies aber noch einige Zeit dauern.

GDPdU-Export

Der Export-Assistent erlaubt jetzt die Angabe freier Zeitperioden.

Bildschirmfoto 2016-06-16 um 16.28.27

Offene Posten

In den Listen für Debitoren- und Kreditorenrechnungen wird der Ursprungsbeleg symbolisch angezeigt.

Bildschirmfoto 2016-06-16 um 16.34.08

Zahlungsbedingungen

Das Auswahlmenü für Platzhalter ist kontextabhängig von der eingestellten Zahlungsart, dies vermeidet misverständliche Verwendungen unsinniger Platzhalter.

Freigabe der Datenbank im Netzwerk

Oft besteht der Wunsch, einen vorhandenen Dateiserver, ein NAS oder eine Cloud als Ablageort für die (bislang lokale) Datenbankdatei zu verwenden. Der Zugriff erfolgt dabei über eine entsprechende Dateifreigabe (Sharing) im lokalen Netz.

Das Problem dabei ist, dass die von MonKey Office verwendete Datenbank SQLite nicht für das Arbeiten auf Dateifreigaben geeignet ist.

Das Ergebnis sind dann oft beschädigte Datenbanken. 

Von dieser Art des Datenbankzugriffs können wir daher nur abraten.

Mit der Freeware-Lizenz für den cubeSQL-Server gibt es hier eine wesentlich bessere Lösung ohne Mehrkosten: Installieren Sie den cubeSQL auf dem Serversystem und arbeiten Sie danach im Netzwerkbetrieb mit der Datenbank.

Ausführliche Informationen zum Client-Server-Betrieb finden Sie auf unserer Webseite und in unserer Onlinehilfe.

 

[UPDATE 15.06.2016] cubeSQL auf NAS installieren

Die cubeSQL-Entwickler haben in ihrem BLOG ein Script zur Installation des cubeSQL auf einem Intel Synology NAS geteilt. Da dieses Szenario schon mehrfach angefragt wurde, möchten wir diese Möglichkeit hier ergänzen. ProSaldo hat diese Betriebsart nicht getestet und kann dafür keinen Support übernehmen.

 

cubeSQL on Synology NAS

synology_web_gui-1024x528

MonKey Office 2016: Version 13.1

Mit der Version 13.1 steht eine umfangreiche Aktualisierung für MonKey Office 2016 zur Verfügung. Das Update beinhaltet über 50 Weiterentwicklungen oder Fehlerbehebungen gegenüber der Version 13.0.2. Eine detaillierte Aufstellung finden Sie in den Release Notes, nachfolgend eine kurze Übersicht wichtiger Punkte:

 

E-Bilanz

Bei Personengesellschaften müssen Sie für Übermittlungen ab dem Wirschaftsjahr 2015 für jeden Gesellschafter bzw. Mitunternehmer eine Kapitalkontenentwicklung hinzufügen. Dies ist mit den Erweiterungen der Version 13.1 erstmals möglich, weitere Informationen dazu finden Sie in der Online-Dokumentation.

 

Belegnummern

Bei der Eingabe von Debitoren- oder Kreditorenrechnungen in der OP-Verwaltung können Sie jetzt auf die Nummernkreise der Buchungsdialoge zugreifen. Sie können eigene Nummernkreise nur für die OP-Rechnungen verwenden oder aber durch Verwendung der Buchung-Nummernkreise eine konsistentere Belegnummerierung erreichen:

op-rechnung-nk1

 

Ein Problem der letzten Versionen war die eingeschränkte Möglichkeit, den Belegnummern-Assistenten über die Tastatur aufzurufen. Dies war unter OS X nur möglich, wenn zuvor in den Systemeinstellungen die erweiterte Tastatursteuerung akiviert wurde. Und auch in diesem Fall konnte der Assistent nur über die <Pfeil runter>-Taste geöffnet werden.

Ab der Version 13.1 erhält der Button zum Öffnen des Assistenten immer den Fokus, unabhängig von den gewählten Systemeinstellungen. Und wie in verschiedenen Textfeldern können Sie jetzt durch Eingabe des ersten Buchstabens für den gesuchten Nummernkreises den Assistenten öffnen:

belegnr-fokus

 

Verbuchungsstatus beim Import und Export

Nach den am 14.11.2014 konkretisierten GoBD-Richtlinien der Finanzverwaltung ist das zeitnahe Erfassen und Festschreiben von Journalbuchungen unbedingte Voraussetzung für eine ordnungsgemäße kaufmännische Buchführung. Das bislang oft praktizierte Verfahren, die Journalzeilen das ganze Jahr unverbucht zu lassen und erst nach dem Jahresabschluss endgültig zu verbuchen, ist spätestens ab dem Jahr 2016 nicht mehr zu empfehlen.

Aus diesem Grund wird ab der Version 13.0 das Datum des endgültigen Verbuchens von Journalbuchungen in MonKey Office protokolliert. Mit der Version 13.1 steht diese Information auch für Import- und Exportvorgänge zur Verfügung.

Beim DATEV-Export wird das so genannte Festschreibekennzeichen mit übergeben, beim Textexport von Buchungen ist zusätzlich auch das Datum der Festschreibung bzw. Verbuchung als Ausgabe möglich.

 

Beim Import von Buchungen aus einem anderen System werden alle Buchungen mit Festschreibekennzeichen auch in MonKey Office sofort verbucht. Das Verbuchungsdatum in MonKey Office ist dann das Importdatum.

 

cubeSQL 5.5

MonKey Office 13.1 unterstützt auch den kürzlich auf Version 5.5 aktualisierten cubeSQL-Server. Bevor Sie einen bereits laufenden Server aktualisieren, prüfen Sie bitte, ob die vorhandene Lizenz für den cubeSQL 5.5 gültig ist:

 

  1. Öffnen Sie dazu den cubeSQL-Admin und verbinden Sie sich mit dem bereits laufenden Server.
  2. Eine kommerzielle cubeSQL-Lizenz hat ein Ablaufdatum für Upgrades. Nach diesem Datum erscheinende neue Versionen des Servers können mit dieser Lizenz nicht mehr verwendet werden. Sie finden dieses Ablaufdatum im Status-Panel des Servers. Das Datum hat das Format Monat/Tag/Jahr:cubeSQLStatus
  3. Im dargestellten Beispiel ist das Ablaufdatum der 09.04.2016. Alle bis zu diesem Datum freigegebenen cubeSQL-Versionen können mit dieser Lizenz betrieben werden. Alle nach diesem Datum erscheinenden Server-Versionen sind nicht verwendbar.
  4. Der cubeSQL 5.5 ist seit dem 10.02.2016 verfügbar. Wenn Ihre vorhandene Lizenz also ein Ablaufdatum bis einschließlich 10.02.2016 anzeigt, dann können Sie problemlos auf die Version 5.5  aktualisieren. Anderenfalls benötigen Sie eine Update-Lizenznummer. Alternativ können Sie auch einen vorhandenen Server in den Versionen 4.5 oder 5.0 weiter betreiben.

 

Mit der Freigabe des cubeSQL 5.5 hat der Hersteller SQLabs auch die Bedingungen für die Freeware-Lizenz geändert. Ältere Freeware-Lizenzen haben bis zu drei gleichzeitige Client-Verbindungen ermöglicht, ab dem 10.02.2016 ausgelieferte Freeware-Lizenzen erlauben nur noch zwei gleichzeitige Verbindungen. Bitte berücksichtigen Sie dies bei der Planung eines Server-Upgrades.

MonKey Office Connect: Finale Version

Nach einem ausführlichen Betatest ist MonKey Office Connect jetzt als finale Version verfügbar.

Connect ermöglicht den Zugriff auf MonKey Office-Funktionen unter Umgehung der MonKey Office-Benutzeroberfläche und kommuniziert dafür direkt mit der MonKey Office-Datenbank auf einem cubeSQL-Server. Der Zugriff über Connect erlaubt die Abfrage von Daten, das Filtern bestimmter Informationen, das Ändern bestehender Datensätze und das Anlegen neuer Datensätze.

mo_connect3

 

Damit lässt sich MonKey Office zum Beispiel an einen Webshop, ein CRM-System oder eine Warenwirtschaft anbinden und das Verarbeiten von Bestellungen, Adressdaten oder offenen Posten automatisieren. Und anders als zuvor angekündigt, ist MonKey Office Connect kostenlos.

 

Zur Produktseite…

MonKey Reisekosten 2016 verfügbar

MonKey Reisekosten 2016 ist ab sofort verfügbar. Mit den enthaltenen Anpassungen an das Steuerjahr 2016 sowie den Verbesserungen gegenüber der Vorjahresversion sind Ihre Reisekostenberichte und Fahrtenbücher schnell erstellt und gesetzlich aktuell.

Was ist neu?

MonKey Reisekosten 2016 enthält unter anderem folgende Neuerungen:

  • Aktuelle Pauschalen für 2016
  • Von Fahrten oder Reisen unabhängige Belegerfassung
  • Belegauswertung nach Zahlungsarten oder Kostenstellen
  • Erweiterter Zeitraumfilter
  • Vereinfachte direkte Datenübergabe an MonKey Office 2016

Systemvoraussetzungen

MonKey Reisekosten 2016 wurde für die folgenden Systeme entwickelt und getestet.

  • Mac: OS X 10.7 – 10.11
  • PC: Windows Vista – Windows 10

Der Einsatz auf davon abweichenden Systemen ist unter Umständen möglich, wird aber von ProSaldo nicht unterstützt und erfolgt auf eigene Gefahr.

Fragen zum Update

MonKey Reisekosten 2015 ist ein kostenpflichtiges Update. Wenn Sie bereits MonKey Reisekosten 2013, 2014 oder 2015 im Einsatz haben, benötigen Sie für ein Update auf die Version 2016 eine neue Lizenznummer. Detaillierte Hinweise zu den Updatemöglichkeiten haben wir auf der Produktseite in den FAQ zusammengestellt.

Installation

Ausführliche Hinweise zur Installation und Inbetriebnahme sowie zur Sicherung und Administration der Datenbank finden Sie in der Online-Dokumentation unter System verwalten.

 

Zur Produktseite

MonKey Office 2016 verfügbar

Mit zahlreichen Verbesserungen und Weiterentwicklungen bietet die kaufmännische Komplettlösung MonKey Office 2016 Ihnen die optimalen Voraussetzungen für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung Ihrer Auftragsverwaltung und Buchhaltung.

Was ist neu?

MonKey Office 2016 enthält Aktualisierungen für die Steuerjahre 2015 und 2016 sowie neue Funktionen:

  • Das aktuelle ELSTER-Modul für alle unterstützten Steuermeldungen
  • Entfall der Notwendigkeit zur Geschäftsjahr-Umschaltung
  • Neu strukturierte Zeitraumfilter mit Blättern-Funktion und Bereichs-Synchronisierung
  • Protokollierung des Festschreibedatums von Buchungen und entsprechend angepasste DATEV-Schnittstelle
  • Speichern von Mahnungen inklusive der generierten PDF-Dokumente
  • Aktualisierte Vorlagen-Kontenpläne SKR 03, SKR 04 und SKR 07
  • Weitere Anpassungen an OS X El Capitan sowie Windows 10
  • Unterstützung für MacGiro 8, Bank X 6 und Bank X Online (die AppStore-Version von Bank X)
  • Optimierte Firmenverwaltung mit Direktzugriff
  • Direkte Datenübername von MonKey Reisekosten 2016

Systemvoraussetzungen

MonKey Office 2016 wurde für die folgenden Systeme entwickelt und getestet:

  • Mac: OS X 10.8 – 10.11
  • PC: Windows Vista – Windows 10

Der Einsatz auf davon abweichenden Systemen ist unter Umständen möglich, wird aber von ProSaldo nicht unterstützt und erfolgt auf eigene Gefahr.

Fragen zum Update

Das MonKey Office-Grundmodul ist kostenlos als Freeware nutzbar, dies gilt auch für ein Update auf die Version 2016. Wenn Sie bereits MonKey Office 2013, 2014 oder 2015 mit dem Modul FIBU- und/oder REWE im Einsatz haben, benötigen Sie für ein Update auf das entsprechende Modul für MonKey Office 2016 eine neue Lizenznummer.

Detaillierte Hinweise zu den Updatemöglichkeiten haben wir auf der Produktseite in den FAQ zusammengestellt.

Installation

Ausführliche Hinweise zur Installation und Inbetriebnahme sowie zur Sicherung und Administration der Datenbank finden Sie in der Online-Dokumentation unter System verwalten.

 

Zur Produktseite

MonKey Office 2015 für El Capitan freigegeben

MonKey Office 2015 ist für OS X 10.11 freigegeben. Die Version 12.3.1 wurde sowohl mit den Entwicklerversionen als auch mit der finalen Version von El Capitan intensiv getestet, dabei sind keine systembedingten Probleme aufgetreten.

 

ElCapitan_MO15

 

Zu älteren MonKey Office-Versionen können wir diesbezüglich keine Aussage treffen, diese werden bei uns nicht mehr auf die Kompatibilität mit neuen Betriebssystemen geprüft.

 

Update 05.10.2015: Bei unseren Tests lag der Fokus zuerst auf den Bereichen Datenbank, ELSTER, Drucken und Schnittstellen. Hier sind auch nach wie vor keine Probleme bekannt. Leider haben wir dabei ein Problem mit der Oberfläche übersehen. Wenn Sie MonKey Office unter El Capitan in den Vollbildmodus schalten, kommt es beim Schließen einer Ansicht oder beim Beenden der Anwendung zum Absturz.

Nach derzeitigem Stand können wir das Problem nicht selbst beheben, sondern müssen auf eine Aktualisierung unserer Entwicklungsumgebung warten. Bis dahin vermeiden Sie bitte das Aktivieren des Vollbildmodus. Wir informieren Sie an dieser Stelle natürlich über Neuigkeiten zu dieser Thematik.

MonKey Office 2016: Neue Zeitraumfilter

Wie bereits in diesem Beitrag beschrieben, gibt es in MonKey Office 2016 keine Beschränkung des Arbeitsbereichs auf ein bestimmtes Geschäftsjahr. Ergänzend dazu haben wir den Zeitraumfilter neu strukturiert. Damit wird die Auswahl der benötigten Ansichten gegenüber älteren Versionen deutlich flexibler und schneller. Nachfolgend möchte ich die neuen Filter etwas detaillierter beschreiben:

 

Alle Jahre

Diese Filtereinstellung zeigt den gesamten Zeitbereich innerhalb der vorhandenen Geschäftsjahre. Wenn keine weiteren Filteroptionen gesetzt sind, werden alle Daten des Bereichs angezeigt.

FilterAlleJahre

 

Geschäftsjahr

In dieser Einstellung werden weitere Menüs zur Auswahl eines vorhandenen Geschäftsjahres und einer Zeitperiode (Jahr, Halbjahr, Quartal, Monat) innerhalb dieses Jahres eingeblendet. Dieser Filter entspricht also weitgehend den bisher bekannten Zeitraumfiltern, mit dem Unterschied, dass das Jahr direkt im Filter umschaltbar ist und nicht mehr über den Wechsel des aktuellen Geschäftsjahres.

Neu sind hier die Vor- und Zurück-Buttons, damit blättern Sie direkt zur vorherigen oder nachfolgenden Periode (z. B. zum nächsten Monat oder zum vorherigen Quartal), und dies auch über Jahresgrenzen hinweg.

FilterGJPeriode

 

Freie Eingabe

Diese Filtereinstellung existiert bereits in älteren Versionen, allerdings bestehen in MonKey Office 2016 keine Einschränkungen bei der Zeitraumwahl (natürlich  innerhalb der vorhandenen Geschäftsjahre).

FilterFreieEingabe

 

Zurückliegend

Diese Filtereinstellung ist funktional unverändert und zeigt alle Daten aus dem definierten zurückliegenden Zeitraum. Sie sehen also ohne Änderung der Filtereinstellungen an jedem Tag immer die z. B. auf die letzten 14 Tage datierten Belege.

FilterTageZurueck

 

Filter synchronisieren

Eine weitere Möglichkeit zur Anpassung der Zeitraumfilter an die eigenen Bedürfnisse bietet die Sync-Option. Diese ist standardmäßig deaktiviert und damit hat jeder Bereich seinen eigenen Zeitraum. Wenn Sie dagegen die Filter-Synchronisierung aktivieren, dann übernehmen alle anderen Bereiche die Zeitraumeinstellungen des gerade aktuellen Bereichs (sofern möglich). Diese Option ist also hilfreich, wenn Sie z. B. nur den vergangenen Monat in mehreren Bereichen ansehen oder auswerten möchten.

FilterGJPeriode

MonKey Office 2016: Geschäftsjahr wechseln unnötig

Eine grundlegende Eigenschaft aller bisherigen MonKey Office-Versionen ist die Einteilung der Zeitperioden in Geschäftsjahre und die Notwendigkeit, eines dieser Geschäftsjahre als „aktuell“ zu definieren. Viele Arbeitsbereiche innerhalb der Anwendung sind in ihren Ein- und Ausgabemöglichkeiten auf das eingestellte Geschäftsjahr beschränkt, das Speichern oder Auswerten von Daten außerhalb dieses Geschäftsjahres erfordert einen vorherigen Jahreswechsel.

Das Prinzip eines feststehenden Geschäftsjahres in MonKey Office ist historisch entstanden: Die erste Version im Jahr 2005 war eine reine Finanzbuchhaltung namens MonKey Bilanz. Bei dieser Art Software ist das Betrachten aller Daten auf der Basis der einzelnen Geschäftsjahre bis heute üblich und wird auch in anderen Programmen entsprechend abgebildet.

Aus MonKey Bilanz wurde inzwischen MonKey Office. Und für die zunehmend neuen Arbeitsbereiche außerhalb der FIBU-Funktionen wurde das feststehende Geschäftsjahr mehr und mehr zum Hemmnis. Damit zusammenhängende Probleme oder Workflow-Fragen sind einer der großen Dauerbrenner für unseren Support.

Mit MonKey Office 2016 wird das Umschalten der Geschäftsjahre nicht mehr notwendig sein. Die Geschäftsjahr-Verwaltung selbst bleibt unverändert erhalten, einschließlich der Funktionen zum Saldenvortrag und Jahresabschluss. Innerhalb der vorhandenen Geschäftsjahre gibt es aber kein aktuelles Jahr mehr, sämtliche Eingaben und Ausgaben können prinzipiell jedes darin eingeschlossene Datum betreffen. Gesperrte Zeitbereiche werden natürlich weiterhin berücksichtigt.

Damit ergeben sich unter anderem folgende Vorteile:

  • Belege jeder Art können problemlos gefunden und zwischen verschiedenen Jahren kopiert, dupliziert oder verschoben werden.
  • Insbesondere in den Monaten vor und nach dem Jahreswechsel entfällt das häufige (und fehlerträchtige) Umschalten des aktuellen Jahres.
  • Das Verzweigen zu abhängigen Datensätzen (Doppelklick auf Listenzeile) kann nicht mehr am falschen Geschäftsjahr scheitern.
  • Die meisten Listen und Auswertungen ermöglichen auch jahresübergreifende Zeitbereiche.

 

Fazit: Zusammen mit den weiter entwickelten Filtern (Details finden Sie hier) sollte der Wegfall des feststehenden Geschäftsjahres den Arbeitsfluss mit MonKey Office deutlich verbessern. Sowohl in den Bereichen Einkauf/Verkauf als auch bei der Buchhaltung entfällt ein häufig bemängelter Bremsklotz bzw. Stolperstein.